Reese’s Peanut Butter Cups

Letztens probiert: Reese’s Peanut Butter Cups. Wie der Name schon sagt, sind das quasi kleine Schälchen mit Erdnusbutter darin.
 photo IMG_1668_zpsj55hzznx.jpg
 photo IMG_1669_zpsxijee0dn.jpg
 photo IMG_1670_zps3jfcm4hx.jpg
Sie sind, wie ihr seht, recht gut verpackt – wahrscheinlich damit sie die Form gut halten können. Sie bestehen nämlich außer der Umhüllung aus Schokolade nur aus Erdnussbutter.. vorsicht, Suchtgefahr.

Candy Corn

In Deutschland kaum bekannt ist „Candy Corn“, Süßigkeiten – Mais. Der Name beschreibt es ziemlich gut. Aus Maissirup und Zucker hergestellt, schmeckt Candy Corn nach.. Candy Corn. Man kann die kleinen Maisstücke kauen oder lutschen, sie zerbröseln leicht im Mund. Und sie machen süchtig, ihr wurdet gewarnt.
 photo IMG_1647_zpsw28kqis2.jpg
Das ist eigentlich eine Halloweensüßigkeit, die man inzwischen aber durchgängig erwerben kann. Schonmal probiert?

Oreo Birthday Cake & Red Velvet

Ah, Oreos. In meiner Kindheit gab es nur diese überteuerten Minipäckchen mit fünf Keksen drin.. inzwischen haben es sogar „double stuffing“ (Doppel-Creme) und Schokoladenüberzug zu uns geschafft. Viele Sorten sind aber bei uns nicht erhältlich, zB. Pfefferminzfüllung, oder „Birthday Cake“ und „Red Velvet“.

 photo IMG_1640_zpssbdvhiig.jpg
Wir erwähnen hier ja keine Kalorien, nicht wahr? Gesund ist sicherlich anders. Aber kosten darf man ja. 🙂
 photo IMG_1642_zpsmbm48ras.jpg
Links: Birthday Cake, bei dem es aussieht, als wäre Konfetti in der Cremefüllung enthalten. Rechts Red Velvet.

Birthday Cake schmeckt im Grunde wie ein normaler Oreo, nur deutlich süßer. Niedlich sieht die Konfettifüllung aber aus. Red Velvet ist auch ziemlich süß, aber nicht ganz so stark. Hier schmeckt man Fondant; den „Cream Cheese“ würde ich nicht unbedingt unterschreiben. Insgesamt hat uns von beiden Sorten Red Velvet besser geschmeckt.

Habt ihr eine Lieblingssorte?

Kamome no Tamago (Möweneier)

Es gibt viele wunderbare Dinge in Asien. Ich persönlich habe ein wenig Erfahrung in Japan und Korea sammeln  können. Man trifft dort auch immer wieder auf äußerst schmackhafte lokale Spezialitäten, die es nur selten zu uns nach Europa schaffen. Heute möchte ich euch kamome no tamago, zu Deutsch: Möweneier, vorstellen. Diese sind ein typisches Souvenir aus der Präfektur (= quasi Bundesland) Iwate.
äußere Verpackung:
 photo DSCN4475_zpsc5xn0lk9.jpg
Inhaltsstoffe:
 photo DSCN4476_zpsueyfzbjm.jpg

ausgepackt:
 photo DSCN4477_zpsynwozmkx.jpg
 photo DSCN4479_zpsebuza3lh.jpg

Das Möwenei besteht aus Kuchen mit einer Füllung aus weißen Bohnen und Zucker, umhüllt von weißer Schokolade. Weiße Bohnen klingen eklig? Ich versichere euch, es ist seehr lecker. 🙂 Inzwischen kennt jeder hierzulande Sushi, aber noch vor 20 Jahren wurde diese Köstlichkeit in Büchern als „roher Fisch auf erkaltetem Reis“ o. Ä. umschrieben, was auch nicht gerade lecker klingt.

Sieht doch aus wie ein Ei, oder? Es hat sogar auch dieselbe Größe. Daher ist die Verzehrempfehlung auch: 1 Ei. ^^