Finca canarias Aloe Vera Gel Puro

Wie schon erwähnt, habe ich auf Gran Canaria eine kleine Aloe Vera-Farm besucht, und mir von dort das Gel Puro für 15€ auf 250 ml mitgenommen.
 photo d5b4f3ce-43e4-4c83-bd35-ae88b9d44e57_zpskbedncyk.jpg

Das Gel kommt in einer Flasche und ist im Vergleich zu Pere Marve eher flüssig.

Hier sind die Angaben zu Inhaltsstoffen und Hinweise:
 photo IMG_0354_zpsku4s1otg.jpg
 photo IMG_0352_zpsmawsu4op.jpg

Mir hat hier vor allem gefallen, dass ich mir alles vor Ort anschauen konnte. Die Firma war authentisch und sympatisch, der Preis angemessen für das Produkt. Ich mag es durchaus, kleinere Firmen zu unterstützen, die hinter ihrer Sache stehen. Finca Canarias hat im Übrigen auch einen Onlineshop, bei dem es sich aufgrund der Versandkosten lohnt, eine größere Bestellung aufzugeben.

Das Aloe Vera Gel selbst stinkt ziemlich (natürlich), zieht aber sehr schnell ein und versorgt gut mit Feuchtigkeit. Gestresste Haut kann sich wieder beruhigen. Wir hatten es auf unserer Kambodscha-Tour dabei, und es hat uns sehr gute Dienste geleistet. Die Après-Sonnenprodukte ohne reine Aloe Vera, die ich bisher getestet hatte, sind deutlich dahinter zurückgeblieben. Was ist eure liebste Après-Pflege?

Colgate Max White Optic

Um meine Zähne aufzuhellen verwende ich einmal im Jahr eine Aufhellungszahncreme. Im Grunde ist das jedes Jahr eine andere, da ich bisher noch keinen Favoriten ausmachen konnte. So wirklich stark können solche Zahncremes ja auch nicht aufhellen, nichtsdestotrotz stirbt die Hoffnung zuletzt, ne.

Dieses Jahr habe ich die Colgate Max White Optic verwendet. Die Zahncreme ist tiefblau, und hinterlässt überall blaue Spuren. >_>
 photo IMG_1532_zpsm1fsgvkr.jpg
Mit 75 ml Inhalt für ca. 3€ ist sie nun wirklich nicht günstig. Wie ist die Wirkung? Durch die blaue Farbe hat man tatsächlich nach 1-2 Wochen Anwendung einen leicht aufhellenden Effekt, der aber im Verlauf des Tages deutlich abnimmt. Hier macht Colgate sich die Farbwirkung zunutze; es gibt ja auch blaues Mundwasser, das dem Gelbstich der Zähne entgegenwirkt. Dauerhaft ist das aber eindeutig nicht, und der Effekt ist jetzt auch nicht so gut, dass ich die Zahncreme nochmal kaufen würde. Da gab es günstigere Konkurrenten mit besserem Ergebnis. Außerdem hat man, wie gesagt, plötzlich überall blaue Spuren im Bad..

Garnier Pure Active Matcha De-Tox pollution and oil deep clean foam

In Thailand brauchte ich ein neues Gesichtswaschgel, und erwarb im Angebot den Garnier Pure Active Matcha De-Tox pollution and oil deep clean foam.
 photo IMG_1549_zpszvnxwfgm.jpg

Nun bin ich insgesamt kein Garnier-Fan. Leider hatte ich überdurchschnittlich häufig negative Erfahrungen mit Garnier-Produkten … sei es Haar- oder Hautpflege. Wie dem auch sei, als Matchafan wollte ich dieses Produkt testen.

Es wirbt damit, die Haut zu entgiften, da Abgase, fettiges Essen oder unsauberes Wasser die Haut ölig, dreckig und stumpf aussehen lassen würden. Deswegen enthält dieses Produkt 100 % antioxidativen Matcha (Grüntee) Extrakt. Außerdem enthält dieses Produkt Salizylsäure, was laut Aufschrift auch gut gegen Akne wirkt.
 photo IMG_1550_zpsji5th21r.jpg
Das Produkt selbst ist cremig in der Konsistenz. Die Farbe sieht auf jeden Fall nach Matcha aus, auch wenn es gar nicht auf der Inhaltsliste steht.

Leider ist die Anwendung nicht berauschend. Meine Haut fühlte sich sehr trocken an, als ob deutlich zu stark abgewaschen worden wäre. Insgesamt ziemlich unangenehm, weswegen das für mich eher ein Fehlkauf ist. Zum Glück war es nur die Probegröße.
 photo IMG_1551_zpszjnjp6wb.jpg
Testet ihr auch gerne Produkte in anderen Ländern?

Salthouse Totes Meer Therapie Gesichtsmaske

Für ca. 1,50€ kann man die „beruhigende Maske – AKUT“ in der Drogerie erwerben. Ich habe sie ausprobiert, um meine etwas gestresste Gesichtshaut zu beruhigen.
 photo IMG_1405_zpssaz8wdbz.jpg
Enthalten sind 2x7ml in der üblichen Doppelkammermaske. In jedem Einzelsachet ist genug Inhalt für zwei Anwendungen vorhanden. Die Firma wirbt mit sanfter Pflege ohne Parfum, Farbstoffe, Silikone, PEG, Paraffine oder Parabene. Außerdem sollen Mineralien aus dem Salz des Toten Meeres enthalten sein (mein Kaufgrund). Salthouse war mir vorher kein Begriff.
 photo IMG_1406_zps1p2akydp.jpg

Die Maske ist überraschenderweise vollkommen durchsichtig und trägt sich sehr einfach auf. Die Konsistenz ist etwas glibberig, hält aber dadurch gut. Sie bröckelt weder ab, noch läuft sie weg. Nach nur 10 Minuten soll man sie schon wieder abnehmen, aber ich habe sie auch schon länger einwirken lassen. Meine eher ölige Mischhaut nimmt fast alles auf, der Rest pillt sich dann leider ab. Ich konnte leider keine sofortige Wirkung feststellen, aber angenehm fühlte sich die Maske an. Kein Brennen, Ziepen o. Ä.

Bei meiner zweiten Testperson mit trockener Haut zog die Maske binnen 5 Minuten komplett weg – ohne Abpellen oder weiteres. Da die Inhaltsstoffe ganz gut aussehen, kann ich die Maske im Grunde empfehlen. Da man insgesamt vier Anwendungen aus dem Doppelsachet bekommt, ist sie auch ergiebig. Aber wie das oft bei Masken ist, kann ich natürlich nicht sagen, ob die Beruhigung meiner Haut nun nur auf die Maske, oder insgesamt auf die Behandlung mit noch weiteren Produkten zurückzuführen ist.

Schaebens Totes Meer Peeling

Immer wenn ich am Meer bin verbessert sich meine Haut dramatisch. Ich leider schon seit ich 12-13 Jahre alt bin unter (zum Glück leichter) Akne in Gesicht, auf Schultern und Rücken. Verbringe ich ein paar Tage am Meer ist mein Hautbild deutlich ebenmäßiger. Leider kann ich den Zustand zuhause nicht aufrechterhalten (einer der Gründe, warum das Haus am Meer auf meiner Wunschliste steht ;), aber natürlich versuche ich trotzdem, was ich kann.

Diesmal habe ich das Meersalzpeeling von Schaebens getestet. Es enthält ca. 75ml und kostet 3-4€ bei DM. Ich hatte es vorher noch nie gesehen – möglich, dass es in der Drogerie relativ neu ist. Es wird explizit für „Problemhaut“ ausgelobt, besonders für Neurodermitis und Psoriasis.
 photo IMG_1402_zpsjfetojqh.jpg
 photo IMG_1403_zpsnvldbhpi.jpg
Das Peeling ist weiß und recht großkörnig und hart. Da ich es primär auf Schultern und Rücken anwende macht mir das nicht viel aus – im Gesicht muss man aufpassen, da es rasch schmerzt. Nach zwei Wochen  etwa zweifacher Anwendung pro Woche hat sich meine Haut beruhigt und die Unreinheiten sind zurückgegangen. Das hat mich tatsächlich etwas überrascht, weil mir Salzpeelings in der Vergangenheit nicht so gut geholfen haben. Auch der Meersalzzusatz fürs Badewasser hatte nur mäßig angeschlagen …

Insgesamt kann ich dieses Peeling empfehlen. Es ist zwar nicht sehr ergiebig, aber es wirkt.

gesundes Haar – die richtige Pflege

Meine Haare sind für mich sehr wichtig. Ich bin auch schon öfter gefragt worden, was ich mache, um langes und gesundes Haar zu haben.

Eigentlich ist das ganz einfach! Heute gibt es für euch eine kleine Zusammenfassung.

Aber als erstes.. wie bin ich zu meiner jetzigen Haarroutine gekommen?
Flashback zu vor 6 Jahren. Zu dem Zeitpunkt hatte ich mir rund 10 Jahre lang (ich hab früh angefangen ^^) die Haare gefärbt und mir nie viel Gedanken über Haarpflege gemacht. Ich hatte langes, dickes Haar mit Locken, das sich anfühlte wie Stroh. 2-3 Mal die Woche, also ungefähr bei jeder Haarwäsche, machte ich eine Haarkur, die immer nur kurzzeitig eine Verbesserung brachte. Das Ganze hatte sich zu dem Zeitpunkt schon mehrere Jahre hingezogen. Dann hatte ich genug, und Zeit mich durch die entstehende Beautyszene im Netz zu googlen. Ich fand die Curly Girl Methode, und das Langhaarnetzwerk. Und ich beschäftigte mich das erste Mal mit Silikonen, insgesamt den Inhaltsstoffen von Kosmetika, und Wirkstoffen.

Ich änderte meine Haarpflege komplett, und bin meiner neuen Methode bis heute treu geblieben.

Hier ist die Kurzfassung:

Ein kaputtes Haar kann nicht repariert werden. Nein, kann es nicht, sorry. Damit musst du jetzt leben. Was kaputt ist, ist kaputt.

Ergo: man muss versuchen, seine Haare nicht kaputt zu machen. Dazu fragt man sich, was macht denn Haare eigentlich kaputt? Und was braucht ein Haar eigentlich um schön zu sein?

Die Antwort auf die letztere Frage ist einfach: Haare brauchen Feuchtigkeit, und zwar unterschiedlich viel. Das kommt auf die Haarbeschaffenheit an. Lockiges Haar braucht mehr Feuchtigkeit als glattes, dickes mehr als dünnes.

Was macht Haare kaputt?
Ziemlich viel, und zwar: Heißes Föhnen, Metallteile, scharfe Kanten oder Nähte (zB. an Bürsten), Reibung (an Metallteilen oder Kleidung), agressive Chemikalien.

Was ist eigentlich passiert, dass meine Haare so kaputt gegangen sind?
In den meisten Haarprodukten sind Silikone enthalten. Das ist das, was das Haar so „geschmeidig“ macht, und der Stoff, um den es geht, wenn die Werbung von „reparieren“ und „glänzend“ spricht. Silikone legen sich um das Haar, und lassen irgendwann wenig bis keine Wirkstoffe mehr durch. Und damit eben auch keine Feuchtigkeit. Dafür sieht das Haar glatt und geschmeidig aus. Das Haar wurde immer trockener, rieb an Kleidung etc. und war am Ende hinüber, sah aber dank der Silikone noch ok aus. Für eine Weile.

Hintergrundinformationen: Silikone

Und jetzt? Wie bekommt man gesundes Haar hin?

  1. Das kaputte Haar muss ab. Früher oder später kommst du da nicht drum rum.. das ist halt einfach hinüber. Mach kurzen Prozess.
  2. Prüfe alle Haarprodukte, die sich in deinem Besitz befinden, und sortiere alles mit Silikonen aus. Das brauchst du nicht mehr. (Silikone erkennst du an Endungen mit -one oder -ane, zB. Dimethicone. Außerdem steht auf vielen silikonfreien Produkten extra drauf dass sie ohne Silikone sind.)
  3. Prüfe deine Bürsten und Kämme. Sie dürfen keine Nähte an den Zinken oder Borsten haben. Viele Bürsten haben das tatsächlich. Diese reiben an deinen Haaren, und können sie beschädigen. Genauso Haargummis mit Metallteilen. Sortiere sie aus.
  4. Besorge dir eins oder mehrere Öle, um zu testen welches für deine Haare gut funktioniert. Bekannt sind Klettenwurzelöl, Kokosöl, oder Arganöl. Letzteres ist mit Abstand am teuersten. Klettenwurzelöl gibt es für unter 2€ bei DM. Wichtig: Bioqualität (wenn möglich), und wenn es geht, nicht aus der Haarabteilung, denn da ist alles viel teurer. 🙂
  5. Besorge dir ggf. ein silikonfreies Shampoo und ggf. eine silikonfreie Haarkur, und ggf. eine Bürste ohne Nähte, und weiche Haargummis. Hilfreich ist ganz am Anfang auch ein stärker reinigendes Shampoo. Von Balea gibt es immer mal wieder neu aufgelegt eine „clean“ Reihe, die extra dafür gemacht ist, starke Stylingprodukte (=Silikonbomben) auszuspülen (derzeit heißt es „Tiefenreinigungsshampoo„).

Das sind meine Utensilien (schon seit 6 Jahren):
 photo Haarpflege_zpstslsx4lq.jpg
Wie pflegt man denn nun seine Haare?
Wenn du von silikonhaltiger Pflege kommst, empfehle ich für ca. 1-2 Wochen ein stärker reinigendes Shampoo verwenden. Zu lange solltest du das nicht machen, da es die Haare auch angreift.

Ansonsten geht es folgendermaßen:

  1. Haare ordentlich befeuchten
  2. haselnussgroße Menge Shampoo ins Haar massieren, ausspülen
  3. haselnussgroße Menge Shampoo ins Haar massieren, ausspülen (ja, 2mal)
  4. bei langen/ dicken/ widerspenstigen Haaren: jetzt Haarkur in die Längen geben, sanft mit einer nachgiebigen Bürste ohne Nähte kämmen (ja, nasse Haare! Aber mit ordentlich Haarkur, da reißt nix)
  5. mindestens 3 Minuten lang ausspülen (verhindert Kopfhautproblemchen, zB. Schuppen)
  6. optional: ein leichtes Öl als leave-in in die Haarspitzen geben. 

Fertig!

Falls du irgendein Shampoo mit Wirkstoffen verwenden möchtest, kommt das übrigens bei Punkt 3 ins Spiel. Bei Punkt 2 wird nur gereinigt, Wirkstoffe werden nicht aufgenommen. Falls du bei Punkt 3 ein Shampoo mit Wirkstoffen verwendest, spüle nicht aus, sondern lasse es ein paar Minuten einwirken (sonst nutzt es ja nichts). Viele Menschen machen das falsch. Antischuppenshampoo usw. lasse ich immer 2-3 Minuten einwirken, während ich meine Haare kämme. Nur so können die Wirkstoffe auch wirken.

Wann kommt denn jetzt das Öl ins Spiel? Das gibt man je nach Haarbeschaffenheit ca. einmal die Woche (oder alle zwei Wochen, oder wie auch immer) ins Haar (bei Kokosöl verwende ich immer ca. einen Teelöffel voll für überschulterlanges Haar) und lässt es möglichst lange einwirken, mindestens jedoch eine Stunde. Ich gebe es meist alle 2-3 Wochen Freitag abends ins Haar, schlafe damit (es färbt nicht ab), mache dann morgens Sport und räume auf, und springe am Ende unter die Dusche.

Ansonsten musst du nur aufpassen, deine Spitzen nicht zu beschädigen. Das passiert gerne bei schulterlangem Haar, da es genau mit den Spitzen auf den Schultern aufliegt. (Blöde Länge.. ^^) Also: idealerweise etwas längere oder kürzere Haare haben, weiche Haargummis verwenden, nachts die Haare zusammennehmen (sonst Reibung auf dem Kissen), Satinbettwäsche soll auch helfen. Keine Riemen von der Handtasche über die Haare legen. Das war’s!

Aber.. mein Friseur sagt, um langes und gesundes Haar zu bekommen, muss ich alle drei Monate zum Spitzenschneiden! – Ja klar sagt das dein Friseur. Von irgendwas müssen die ja auch leben, und er hat recht in der Hinsicht, dass ab muss was kaputt ist. Daher solltest du ja auch versuchen, die Spitzen eben nicht kaputt gehen zu lassen. Ich gehe im Normalfall alle anderthalb bis zwei Jahre zum Friseur, und normalerweise höre ich immer nur „wow, wie kriegst du es hin, dass die so gesund sind??“. Es ist auch überraschend, wieviele Friseure nichts über Inhaltsstoffe der von ihnen angepriesenen Produkte wissen. Kennst du übrigens dieses Gefühl, wenn dein Friseur dir nach einer Coloration eine Haarkur in die Haare gibt, und es sich supertoll anfühlt..? Jap, Silikone. Eine ganze Bombe davon.

Noch etwas. Wenn du entscheidest, deine Haarpflege umzustellen, waschen sich (hoffentlich) nach und nach die Silikonreste aus deinen Haaren. Dabei kommen gegebenenfalls verdeckte Schäden zutage… tröste dich damit, dass du nicht mehr die gleichen Fehler machen wirst.

Achja, diese Art der Pflege ist dafür auch noch viel günstiger als John Frieda, Syoss und Co!

Lancôme Énergie de Vie

In der Dezemberbox der „my little box“ (süß, aber unübersichtliche Webseite.. man kann nicht sehen, für welchen Monat man bestellt) enthalten war eine Probe des „énergie de vie“ von Lancôme. Darüber habe ich mich gefreut, das ich es nicht kaufen würde, stand aber außer Frage.

Schließlich ist auch die Beschreibung von Lancôme selbst etwas uninspiriert: „Gib Deiner matten, trockenen und müden Haut den nötigen Frischekick! Entdecke Liebe auf die erste Anwendung: Die Haut wird sofort mit Feuchtigkeit versorgt, revitalisiert und erfrischt.“ (Quelle)

Ich nahm die Probe über die Feiertage mit zu den Eltern (Feuchtigkeitsspende und so). Ich nahm die Probe danach auch wieder mit nach Hause. Und benutzte sie weiterhin. Nach etwa 4 Wochen fast täglicher Nutzung! dann neigte sie sich dem Ende.. und ich war überzeugt. In einer Rabattaktion nach Silvester habe ich mir dann die Fullsize gekauft.

 photo IMG_1067_zpsjg9jx5vu.jpg
Die Fullsize enthält 200 ml. Daneben seht ihr die Größe der Probe, die ich in der „my little box“ hatte. Die Probe enthielt 15 ml. Der Inhalt wird als perlige Lotion bezeichnet, fühlt sich aber an wie Wasser. Sie schillert leicht. Die Menge auf meinen Fingern unten reicht für das gesamte Gesicht.
 photo IMG_1068_zpsuiayelov.jpg
Das sind so ungefähr zwei bis drei Tropfen. Durch die sehr wässrige Konsistenz zieht die Lotion natürlich rasch ein und spendet leicht Feuchtigkeit. Für mich mit tendenziell öliger Haut eine wunderbare Grundlage für die darauf folgende Pflege. Aber der Grund warum ich sie mir gekauft habe ist folgender: Unreinheiten und Entzündungen klangen deutlich rascher ab, als ich die Lotion verwendet habe.

Durch meine Hautbeschaffenheit neige ich zu schmerzhaften Entzündungen (auch gerne unter der Haut..) die sehr lange bleiben. Teebaumöl ist seit fast 20 Jahren mein ständiger Begleiter (das von Rossmann ist besser als das von DM :). Nach einer Woche täglicher Anwendung des „énergie de vie“ bemerkte ich, dass die Unreinheiten und Entzündungen, die ich hatte, zurückgingen. Nach zwei Wochen war ich fast frei davon. Was macht man in so einer Situation? Richtig – ich setzte die Lotion für zwei Wochen ab. Die Unreinheiten kamen wieder. Also verwendete ich die Lotion wieder, und das Gleiche passierte.

Als ich am Ende meiner Probe angekommen war gab es für mich keinen Zweifel: Das Zeug ist gut! 😀 Und außerdem sehr ergiebig. Der Einfachheit in der Handhabung halber habe ich aus der Fullsize in meine Probegröße umgefüllt, welche für ca. einen Monat täglicher Nutzung ausreicht (dh. mit der Fullsize komme ich über ein Jahr hin). Das relativiert den Preis von (ohne Rabatt) ca. 60€. Da Lancôme aber bei sämtlichen großen Ketten verkauft wird, ist auch immer wieder eine Aktion verfügbar (ich habe 20% Rabatt mitgenommen).

Im Übrigen führt Lancôme drei Produkte in dieser Reihe. Es gibt außerdem noch“the smoothing & glow boostign liquid care“ und „the overnight recovery sleeping mask“.