Essie Coconut Cove

Eigentlich trage ich ja nicht so viel Nagellack. Dafür hat sich in der Zwischenzeit zwar schon so einiges angesammelt.. aber coconut cove ist eine Farbe, die super sommerliche Stimmung verbreitet, finde ich. Also ist diese Farbe aus Essie’s aktueller Limited Edition bei mir eingezogen.
 photo IMG_0452_zpsfdsdloe0.jpg
 photo 20160729 Essie_zpsg8mwchx0.jpgDie Farbe ist ein seeehr helles rosé. Im zweiten Foto habe ich einen weißen Nagellack von Essence danebengelegt, damit man den Roséeinschlag noch besser erkennen kann.

Auf den Nägeln ist das Rosa weniger deutlich zu erkennen. Der Lack ist natürlich sehr hell – ich habe drei Schichten aufgetragen um einen deckenden Effekt zu erzielen. Aber auch mit zwei Schichten sah er gut aus. Leider wird er leicht streifig.
 photo 20160729 Essie 2_zps7t3xwzbu.jpg
Ansonsten ist es die gewohnt gute Essiequalität. Für mich ist die Farbe sommerlich, leicht und elegant. Ich hätte mir gewünscht, dass das Rosé noch einen Hauch stärker rauskommt, aber auch so sehr schön.

Advertisements

Sensationails Erfahrung

Ich bin kein Nagellackjunkie. Eigentlich finde ich es sogar ziemlich nervig, mich um meine Nägel zu kümmern; gleichzeitig finde ich es wichtig, gepflegte Hände zu haben.

Um irgendwie beides unter einen Hut zu bekommen, habe ich mich entschlossen, das Sensationails- Set auszuprobieren. Im Starterkit enthalten sind eine UV Lampe, primer, base- und top coat, sowie ein Farblack. Ich habe in diesem Fall den Farblack „taupe“ ausprobiert, den ich eher als sandfarben (oder beige) empfinde.
 photo 2016-02-26 17.29.48_zpsuwgg3d6r.jpg
Der Auftrag war überraschend unkompliziert. Primer, UV-Lampe, base coat, UV-Lampe, Farblack, UV-Lampe, top coat, UV- Lampe … nach 15-20 Minuten hat man die Prozedur hinter sich. Was super ist: Der Lack lässt sich ohne Probleme absolut streifenfrei auftragen. Und er ist sofort trocken! Man hat also nach 20 Minuten hochglänzende, streifenfreie, trockene Nägel. Feine Sache. Der erste negative Punkt: Man muss ordentlich arbeiten. Ein Profi bekommt das sicher gut hin, je nachdem wie begabt oder geübt man selbst ist, ist das vielleicht nicht ganz so schön. Ich sag nur, mit links die rechte Hand lackieren..
 photo DSCN4491_zpsicv1wbu1.jpg
Ich habe in dem Fall beim linken Daumen aus Versehen etwas auf die Haut lackiert, vielleicht einen knappen Millimeter. Das ist dann auch die Stelle, an der ich nach bereits 2 Tagen merke, dass das nicht super lange halten wird. Der Lack biegt sich an dieser Stelle, und wird sich dort abziehen lassen.
 photo DSCN4492_zpsjghvhddb.jpg
Springen wir jetzt knappe 7 Tage weiter.
 photo DSCN4515_zpsernrlvrt.jpg
Der geschluderte Daumennagel machte einiges an Spirenzchen, daher hatte ich ihn bereits nach 5 Tagen komplett entfernt. Jetzt sehen aber auch die anderen Nägel nicht mehr ganz so super aus. Tipwear gibt es zwar keine, aber von der anderen Seite löst sich der Lack. Dies sieht man auch daran, dass die betroffenen Stellen etwas heller sind als der Rest. Man kann auch schon sehen, dass der Lack beginnt, rauszuwachsen. Also geht es an die Entfernung. Da sich der Lack bei mir löst, kann ich ihn stellenweise einfach abziehen. Für den Rest habe ich mir aus Aluminiumfolie und Wattepads kleine Hütchen für die Finger gebastelt, und alles für 15 Minuten in Aceton eingeweicht. Und dann nochmal für 20 Minuten, da vor allem an den Nagelspitzen sehr hartnäckige Stellen waren, die sich einfach nicht lösen wollten. Letztendlich musste ich trotz der langen Acetonbehandlung die letzten Reste von meinen Nägeln meißeln. Beides ist sicherlich nicht das Nonplusultra für die Nägel, und danach waren sie super rau und hatten immer noch viele winzige Stückchen des Lacks drauf.
 photo DSCN4517_zps7ozfnrx4.jpg
Das sieht und fühlt sich furchtbar an. Alleine wegen der Entfernung kann ich dieses System leider gar nicht weiterempfehlen!

L’Oréal Color Riche addictive Plum Nagellack

Von einer lieben Freundin bekam ich den Color Riche Nagellack „addictive plum“ voL’Oréal geschenkt. Den dazugehörigen wunderschönen Lippenstift „Intense Plum“ hatte ich euch hier schon vorgestellt.
 photo DSCN4429_zpsnwvylen8.jpgEnthalten in dem schmalen Fläschchen sind 5ml. Der Pinsel ist, ähnlich wie die von Essie oder seit wenigen Jahren auch Catrice, breit. Damit gelang mir ein rascher und recht exakter Auftrag. Der Lack trocknete gut, ich hatte keine Schlieren, Luftblasen oder Ähnliches. Auf dem Bild trage ich 2 Schichten des Lacks auf einem Unterlack, aber auch eine Schicht war bereits deckend.
 photo DSCN4427_zpsqizmtugc.jpg
Die Farbe dieses Lacks passt wirklich perfekt zum Trend roter Lippen, insbesondere natürlich zum Trend der Farbe „Oxblood“, der ja auch vom zugehörigen Lippenstift von L’Oréal aufgegriffen wurde. Das Rot ist satt und dunkel, hat aber einen leichten Pinkeinschlag, der je nach Lichtverhältnis mehr oder weniger auffällt. Tatsächlich trage ich wenig (farbigen) Nagellack, da mir einfach alles ziemlich flott absplittert, egal, was ich verwende (ich benutze meine Nägel halt auch.. zum Brieföffnen beispielsweise). Dieser Nagellack schlug sich aber recht gut. Das Bild habe ich am Morgen des dritten Tragetages aufgenommen; wie man sieht, sieht es noch recht gut aus. Was man nicht sieht, ist, dass an den Daumen und auch der anderen Hand leichte Tipwear zu erkennen ist. Für den Alltag eigentlich noch in Ordnung; für den Beruf ist das der letzte Tragetag für mich.

Das ist mein erster Nagellack von L’Oréal. Normalerweise schwöre ich nach diversen schlechten Erfahrungen in meiner Jugend auf Essie, doch die günstigen Drogeriemarken sollen ja aufgerüstet haben. Welche Marken halten bei euch am Besten?