Garnier Pure Active Matcha De-Tox pollution and oil deep clean foam

In Thailand brauchte ich ein neues Gesichtswaschgel, und erwarb im Angebot den Garnier Pure Active Matcha De-Tox pollution and oil deep clean foam.
 photo IMG_1549_zpszvnxwfgm.jpg

Nun bin ich insgesamt kein Garnier-Fan. Leider hatte ich überdurchschnittlich häufig negative Erfahrungen mit Garnier-Produkten … sei es Haar- oder Hautpflege. Wie dem auch sei, als Matchafan wollte ich dieses Produkt testen.

Es wirbt damit, die Haut zu entgiften, da Abgase, fettiges Essen oder unsauberes Wasser die Haut ölig, dreckig und stumpf aussehen lassen würden. Deswegen enthält dieses Produkt 100 % antioxidativen Matcha (Grüntee) Extrakt. Außerdem enthält dieses Produkt Salizylsäure, was laut Aufschrift auch gut gegen Akne wirkt.
 photo IMG_1550_zpsji5th21r.jpg
Das Produkt selbst ist cremig in der Konsistenz. Die Farbe sieht auf jeden Fall nach Matcha aus, auch wenn es gar nicht auf der Inhaltsliste steht.

Leider ist die Anwendung nicht berauschend. Meine Haut fühlte sich sehr trocken an, als ob deutlich zu stark abgewaschen worden wäre. Insgesamt ziemlich unangenehm, weswegen das für mich eher ein Fehlkauf ist. Zum Glück war es nur die Probegröße.
 photo IMG_1551_zpszjnjp6wb.jpg
Testet ihr auch gerne Produkte in anderen Ländern?

hochwertig auftreten – bei begrenztem Budget

Heute soll es um ein Thema gehen, das sicherlich viele Menschen, nicht nur Frauen, betrifft. Sei es die Berufsanfängerin, die zwar deutlich weniger als die Manager verdient, aber trotzdem wahrgenommen werden möchte, sei es der Azubi, der plötzlich feststellt, dass in seiner Firma zwar „Alltagskleidung“ getragen wird, aber da doch ein paar Unterschiede zur Schule bestehen.. oder einfach jemand, der gerne gepflegt und hochwertig auftreten möchte, ohne tausende von Euro in echte Diamanten und Rolex zu investieren. Dabei möchte ich hier kurz betonen, dass Qualität und Marken nicht unbedingt deckungsgleich sind..

Hier spreche ich natürlich von meinen Erfahrungen; wenn ihr weitere Tipps habt, her damit!

allgemein: nehmt alle Gelegenheiten zum Sparen mit!
Das sollte ja bekannt sein, aber der Vollständigkeit halber: Wartet auf einen Sale, wenn es nicht der absolute Lieblingsartikel ist. Bei den größeren Ketten gibt es alle paar Wochen die Gelegenheit, 10-15% zu sparen. Beim Frühlings- und Herbstausverkauf (kann man das noch so sagen?) gibt es meist nochmal Prozente auf bereits reduziere Sachen. Hier lohnt es sich durchaus auch mal ein Auge auf etwas hochpreisigere Geschäfte zu werfen. Massimo Dutti und Fossil reduzieren zB. sehr stark! Wenn man da schnell ist, bekommt man durchaus sehr schöne Artikel für 50% des Originalpreises. Hier lohnt sich der Onlineshop, aber auch Läden, die nicht in der Haupteinkaufsmeile liegen.

Einkaufen bei Second Hand- wenn es unbedingt die Marke sein muss
In vielen Städten gibt es Designer-Second Hand-Geschäfte. Wenn ihr gerne hochpreisige Marken günstiger kaufen möchtet, ist das eine gute Idee. Auch Online wird man fündig, zB. bei der Webseite Glück und Glanz, oder ganz klassisch über eBay, Kleiderkreisel usw.

echte Lederartikel
Viele haben sicherlich schon Taschen oder Gürtel in einem günstigeren Bekleidungsgeschäft gekauft, und nach ein paar Wochen oder Monaten festgestellt, dass sich das Material abgescheuert hat, und „Fussel“ abstanden, wenn nicht sogar das Material durchsichtig geworden ist, oder sich (bei Gürteln) verzogen hat.
Taschen und Gürtel müssen gewöhnlich Stress aushalten können, was minderwertige Materialien eben nicht lange können. Achtet darauf, dass ihr echte Ledergürtel (oder Stoffgürtel) kauft, die gibt’s sogar bei H&M. Bei Taschen sollten insbesondere die Träger aus Leder oder Nylon sein.

Schmuck
Habt ihr schonmal vergoldeten Modeschmuck getragen, bei dem sich die Farbe nach und nach verabschiedet hat, oder alles grün gefärbt hat? Das sieht nicht so toll aus. Wenn ihr wisst, was für Schmuck ihr gerne tragt, investiert in kleine, echte Stücke. Ich trage sehr viel Creolen, und habe mir bei einer größeren Rabattaktion bei Galeria sehr schöne Ohrringe der Eigenmarke gegönnt. Die haben natürlich insgesamt nur 1/3 von vergleichbaren Markenartikeln gekostet, und dann gab es noch Rabatt. Ich trage sie seit einem Jahr täglich und sie zeigen kein Zeichen von Verschleiß. Zirkonia sehen im Übrigen aus wie Diamanten, sind aber viel günstiger. 😉
Auch Uhren mit Plastikarmband wirken nicht so toll.. lieber Leder oder Metall wählen.

tragt gepflegte Kleidung
Den Unterschied zwischen Polyethylen und Seide sieht man vielleicht nicht auf den ersten Blick, fühlen tut ihr ihn aber auf jeden Fall. Der Wechsel von günstigen Materialien zu hochwertigeren, und dann auch noch Nachhaltigkeit, ist aber allerdings recht teuer (vergleiche Pimkie Polyestershirt für 7€ mit einem Tencel-Shirt für 85€ von Justine Leconte). Achtet erstmal darauf, dass die Kleidung, die ihr habt, keine Löcher oder Flecken aufweist, oder stark zerknittert ist. Auf der Arbeit wirkt es meist gut, wenn ihr entweder Hose oder Oberteil aus einem Anzugsensemble entnehmt, also zB. eine Stoffhose oder eine Bluse tragt. Jeans wirken in tiefem dunkelblau deutlich edler. Wenn ihr eure Sneakers durch Pumps/Ballerinas/ Halbschuhe ersetzt wirkt es auch sofort weniger leger.
Im Übrigen lohnen sich Pullover aus Kaschmir, Wolle oder Mohair für den Winter sehr. Wenn man auch hier keinen Wert auf eine bestimmte Marke legt, kann man günstig zuschlagen. Die Pullover sind meist deutlich dünner und gleichzeitig wärmer als Pullover aus Kunstfasern.

pflegt euch selbst 🙂
Wer mit sich vor Trockenheit schuppender Haut, fettigen Haaren, stark schuppender Kopfhaut, oder vor Trockenheit knisterndem Haar auftritt, vergibt unnötig Potenzial.
Klar gibt es Probleme, die sich nicht einfach so beheben lassen – alles Gute für die da draußen, die richtige Probleme mit Haut & Haar haben.
Aber viele Leute pflegen sich einfach falsch, und das ist schade. Ich habe bereits einen Artikel zu Haarpflege geschrieben. Bei Kopfhautschuppen aufgrund von Neurodermitis kann ich Selukos empfehlen, aber auch euer Hautarzt hilft euch da weiter. Für Hautpflege kann ich die Blogs Incipedia und Skinci empfehlen.
Ich persönlich finde außerdem, dass gepflegte Hände ziemlich viel ausmachen, insbesondere in einem Beruf, in dem man öfter anderen die Hand gibt, oder Dinge in die Hand gibt. Gerade Männer haben gerne abgenagte Nägel und blutige Nagelhaut.. ein bisschen Nagelöl jeden Abend in Nägel und Nagelhaut einmassieren wirkt da Wunder. Die Damen sollten Nagellack, der nicht mehr 100% frisch aussieht, sofort entfernen.

Habt ihr noch mehr Tipps?

 

Salthouse Totes Meer Therapie Gesichtsmaske

Für ca. 1,50€ kann man die „beruhigende Maske – AKUT“ in der Drogerie erwerben. Ich habe sie ausprobiert, um meine etwas gestresste Gesichtshaut zu beruhigen.
 photo IMG_1405_zpssaz8wdbz.jpg
Enthalten sind 2x7ml in der üblichen Doppelkammermaske. In jedem Einzelsachet ist genug Inhalt für zwei Anwendungen vorhanden. Die Firma wirbt mit sanfter Pflege ohne Parfum, Farbstoffe, Silikone, PEG, Paraffine oder Parabene. Außerdem sollen Mineralien aus dem Salz des Toten Meeres enthalten sein (mein Kaufgrund). Salthouse war mir vorher kein Begriff.
 photo IMG_1406_zps1p2akydp.jpg

Die Maske ist überraschenderweise vollkommen durchsichtig und trägt sich sehr einfach auf. Die Konsistenz ist etwas glibberig, hält aber dadurch gut. Sie bröckelt weder ab, noch läuft sie weg. Nach nur 10 Minuten soll man sie schon wieder abnehmen, aber ich habe sie auch schon länger einwirken lassen. Meine eher ölige Mischhaut nimmt fast alles auf, der Rest pillt sich dann leider ab. Ich konnte leider keine sofortige Wirkung feststellen, aber angenehm fühlte sich die Maske an. Kein Brennen, Ziepen o. Ä.

Bei meiner zweiten Testperson mit trockener Haut zog die Maske binnen 5 Minuten komplett weg – ohne Abpellen oder weiteres. Da die Inhaltsstoffe ganz gut aussehen, kann ich die Maske im Grunde empfehlen. Da man insgesamt vier Anwendungen aus dem Doppelsachet bekommt, ist sie auch ergiebig. Aber wie das oft bei Masken ist, kann ich natürlich nicht sagen, ob die Beruhigung meiner Haut nun nur auf die Maske, oder insgesamt auf die Behandlung mit noch weiteren Produkten zurückzuführen ist.

Schaebens Totes Meer Peeling

Immer wenn ich am Meer bin verbessert sich meine Haut dramatisch. Ich leider schon seit ich 12-13 Jahre alt bin unter (zum Glück leichter) Akne in Gesicht, auf Schultern und Rücken. Verbringe ich ein paar Tage am Meer ist mein Hautbild deutlich ebenmäßiger. Leider kann ich den Zustand zuhause nicht aufrechterhalten (einer der Gründe, warum das Haus am Meer auf meiner Wunschliste steht ;), aber natürlich versuche ich trotzdem, was ich kann.

Diesmal habe ich das Meersalzpeeling von Schaebens getestet. Es enthält ca. 75ml und kostet 3-4€ bei DM. Ich hatte es vorher noch nie gesehen – möglich, dass es in der Drogerie relativ neu ist. Es wird explizit für „Problemhaut“ ausgelobt, besonders für Neurodermitis und Psoriasis.
 photo IMG_1402_zpsjfetojqh.jpg
 photo IMG_1403_zpsnvldbhpi.jpg
Das Peeling ist weiß und recht großkörnig und hart. Da ich es primär auf Schultern und Rücken anwende macht mir das nicht viel aus – im Gesicht muss man aufpassen, da es rasch schmerzt. Nach zwei Wochen  etwa zweifacher Anwendung pro Woche hat sich meine Haut beruhigt und die Unreinheiten sind zurückgegangen. Das hat mich tatsächlich etwas überrascht, weil mir Salzpeelings in der Vergangenheit nicht so gut geholfen haben. Auch der Meersalzzusatz fürs Badewasser hatte nur mäßig angeschlagen …

Insgesamt kann ich dieses Peeling empfehlen. Es ist zwar nicht sehr ergiebig, aber es wirkt.

„Beauty Box“ Review

Wie viele Deutsche bestelle ich (freiverkäufliche) Medikamente und Sonnencremes bei einer Online-Apotheke, um Kosten zu sparen. Bei Akutfällen sollte man natürlich immer das Medikament schnellstmöglich bekommen – aber um  Aspirin, pflanzliche Schleimlöser oder Nasenspray für die Hausapotheke zu kaufen, nutze ich schon seit Jahren das gute Onlineangebot.

Nun bot meine Apotheke auch eine Überraschungsbox an, und spontan bestellte ich sie mit. Heute zeige ich euch, was enthalten war. 🙂

Es handelt sich um die „Beauty Box“ von medikamente-per-klick.de, die in einem stabilen Karton geliefert wird. Kostenpunkt sind 9,95€, und die Auflage ist limitiert.
 photo IMG_1534_zpsc3bghhwj.jpg
 photo IMG_1535_zpspfccs1rb.jpg
Enthalten waren 7 Produkte in normaler Verkaufsgröße, und dazu noch vier Produktproben.

Fangen wir mit den Fullsize-Produkten an!

La Mer Med beruhigende Gesichtsmaske – wie toll. Gerade habe ich mich mit Meersalzpeelings und -masken beschäftigt, habe ich dieses Produkt in der Überraschungsbox. Ich freue mich.

Bach RR Plus Vitamine Lutschbonbons – kann man immer gebrauchen!

Sagrotan Profresh Duschgel – Duschgel kann man auch immer gebrauchen, und dieses soll leicht und pflegend sein. Schön!

FreiÖl Pflege Öl Skincare Oil für trockene Haut – also wenn man da nicht mitbekommen hat, dass es sich um ein Hautöl handelt, kann man wohl nicht lesen… Ich verwende sehr gerne pflegende Öle, von daher freue ich mich sehr und werde das Öl schon bald verwenden.

Tetesept Schaumbad Pflege Andenbeere Feigenmilch – wooow… darauf bin ich sehr gespannt. Wenn man schon badet, dann auch richtig! ^^

Doppelherz aktiv Hyaluronsäure Extra 30mg – dass man Hyaluronsäure einnehmen kann war mir neu. Das Produkt verspricht aber, die Kollagenbildung zu aktivieren, und das ist ja der neue Hit.. also probiere ich es mal. Wenn es schon da ist. ;D

Coupeliac Spezialpflege-Gel (bei empfindlicher und zu Couperose neigender Haut) – Da ich unter Akne, und mein Partner unter extrem trockener Haut bis hin zu Ekzem leiden, ist es nicht so verkehrt, so ein Gel in petto zu haben. Mal ausprobieren!

Außerdem dabei:

Zendium Zahncreme – so eine kleine Größe nehme ich immer mit auf Reisen, das eignet sich einfach prima. Wird auf jeden Fall verwendet.

Multivitamin Hevert Gummidrops Nahrungsergänzungsmittel – Gummitiere mit Vitaminen. Ja, ok.

Eucerin AtopiControl Lotion für trockene und gereizte Haut – kommt auch zu Reisekleingrößen und wird sicherlich verwendet. Eucerin hat ja viele schöne Produkte, von daher freue ich mich auch hierüber.

Elasten Trink-Kollagen – es gruselt mich. Aber gleichzeitig möchte ich die Probeampulle probieren. Wie gesagt, Kollagen ist der neue Zusatzstoff.. schon 2010/2011, als ich in Asien unterwegs war, gab es das quasi in allem. Auch auf unserem kürzlichen Trip nach Asien gab es Getränke mit Kollagenzusatz ganz normal neben Cola und Bier in den Geschäften. Deutschland hält sich geradezu zurück.

 

Insgesamt empfinde ich die Box als ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis. Ich überrasche mich ganz gern selbst mit solchen Boxen, bestelle sie aber nicht jeden Monat (denn irgendwann muss man die Produkte ja auch aufbrauchen). Gerade Duschgel usw. geht aber ganz gut weg, und ich muss gestehen, dass ich da im Normalfall die günstigsten Varianten kaufe, da ich keine besondere Präferenz habe, und mich seltsam fühlen würde, 2-3€ für etwas auszugeben, was sowieso sofort im Ausguss landet und wovon ich weiter nichts habe.. ^^‘

Achja, falls es eine Putzmittelbox mit ökologischen Utensilien gibt, lasst es mich wissen!

gesundes Haar – die richtige Pflege

Meine Haare sind für mich sehr wichtig. Ich bin auch schon öfter gefragt worden, was ich mache, um langes und gesundes Haar zu haben.

Eigentlich ist das ganz einfach! Heute gibt es für euch eine kleine Zusammenfassung.

Aber als erstes.. wie bin ich zu meiner jetzigen Haarroutine gekommen?
Flashback zu vor 6 Jahren. Zu dem Zeitpunkt hatte ich mir rund 10 Jahre lang (ich hab früh angefangen ^^) die Haare gefärbt und mir nie viel Gedanken über Haarpflege gemacht. Ich hatte langes, dickes Haar mit Locken, das sich anfühlte wie Stroh. 2-3 Mal die Woche, also ungefähr bei jeder Haarwäsche, machte ich eine Haarkur, die immer nur kurzzeitig eine Verbesserung brachte. Das Ganze hatte sich zu dem Zeitpunkt schon mehrere Jahre hingezogen. Dann hatte ich genug, und Zeit mich durch die entstehende Beautyszene im Netz zu googlen. Ich fand die Curly Girl Methode, und das Langhaarnetzwerk. Und ich beschäftigte mich das erste Mal mit Silikonen, insgesamt den Inhaltsstoffen von Kosmetika, und Wirkstoffen.

Ich änderte meine Haarpflege komplett, und bin meiner neuen Methode bis heute treu geblieben.

Hier ist die Kurzfassung:

Ein kaputtes Haar kann nicht repariert werden. Nein, kann es nicht, sorry. Damit musst du jetzt leben. Was kaputt ist, ist kaputt.

Ergo: man muss versuchen, seine Haare nicht kaputt zu machen. Dazu fragt man sich, was macht denn Haare eigentlich kaputt? Und was braucht ein Haar eigentlich um schön zu sein?

Die Antwort auf die letztere Frage ist einfach: Haare brauchen Feuchtigkeit, und zwar unterschiedlich viel. Das kommt auf die Haarbeschaffenheit an. Lockiges Haar braucht mehr Feuchtigkeit als glattes, dickes mehr als dünnes.

Was macht Haare kaputt?
Ziemlich viel, und zwar: Heißes Föhnen, Metallteile, scharfe Kanten oder Nähte (zB. an Bürsten), Reibung (an Metallteilen oder Kleidung), agressive Chemikalien.

Was ist eigentlich passiert, dass meine Haare so kaputt gegangen sind?
In den meisten Haarprodukten sind Silikone enthalten. Das ist das, was das Haar so „geschmeidig“ macht, und der Stoff, um den es geht, wenn die Werbung von „reparieren“ und „glänzend“ spricht. Silikone legen sich um das Haar, und lassen irgendwann wenig bis keine Wirkstoffe mehr durch. Und damit eben auch keine Feuchtigkeit. Dafür sieht das Haar glatt und geschmeidig aus. Das Haar wurde immer trockener, rieb an Kleidung etc. und war am Ende hinüber, sah aber dank der Silikone noch ok aus. Für eine Weile.

Hintergrundinformationen: Silikone

Und jetzt? Wie bekommt man gesundes Haar hin?

  1. Das kaputte Haar muss ab. Früher oder später kommst du da nicht drum rum.. das ist halt einfach hinüber. Mach kurzen Prozess.
  2. Prüfe alle Haarprodukte, die sich in deinem Besitz befinden, und sortiere alles mit Silikonen aus. Das brauchst du nicht mehr. (Silikone erkennst du an Endungen mit -one oder -ane, zB. Dimethicone. Außerdem steht auf vielen silikonfreien Produkten extra drauf dass sie ohne Silikone sind.)
  3. Prüfe deine Bürsten und Kämme. Sie dürfen keine Nähte an den Zinken oder Borsten haben. Viele Bürsten haben das tatsächlich. Diese reiben an deinen Haaren, und können sie beschädigen. Genauso Haargummis mit Metallteilen. Sortiere sie aus.
  4. Besorge dir eins oder mehrere Öle, um zu testen welches für deine Haare gut funktioniert. Bekannt sind Klettenwurzelöl, Kokosöl, oder Arganöl. Letzteres ist mit Abstand am teuersten. Klettenwurzelöl gibt es für unter 2€ bei DM. Wichtig: Bioqualität (wenn möglich), und wenn es geht, nicht aus der Haarabteilung, denn da ist alles viel teurer. 🙂
  5. Besorge dir ggf. ein silikonfreies Shampoo und ggf. eine silikonfreie Haarkur, und ggf. eine Bürste ohne Nähte, und weiche Haargummis. Hilfreich ist ganz am Anfang auch ein stärker reinigendes Shampoo. Von Balea gibt es immer mal wieder neu aufgelegt eine „clean“ Reihe, die extra dafür gemacht ist, starke Stylingprodukte (=Silikonbomben) auszuspülen (derzeit heißt es „Tiefenreinigungsshampoo„).

Das sind meine Utensilien (schon seit 6 Jahren):
 photo Haarpflege_zpstslsx4lq.jpg
Wie pflegt man denn nun seine Haare?
Wenn du von silikonhaltiger Pflege kommst, empfehle ich für ca. 1-2 Wochen ein stärker reinigendes Shampoo verwenden. Zu lange solltest du das nicht machen, da es die Haare auch angreift.

Ansonsten geht es folgendermaßen:

  1. Haare ordentlich befeuchten
  2. haselnussgroße Menge Shampoo ins Haar massieren, ausspülen
  3. haselnussgroße Menge Shampoo ins Haar massieren, ausspülen (ja, 2mal)
  4. bei langen/ dicken/ widerspenstigen Haaren: jetzt Haarkur in die Längen geben, sanft mit einer nachgiebigen Bürste ohne Nähte kämmen (ja, nasse Haare! Aber mit ordentlich Haarkur, da reißt nix)
  5. mindestens 3 Minuten lang ausspülen (verhindert Kopfhautproblemchen, zB. Schuppen)
  6. optional: ein leichtes Öl als leave-in in die Haarspitzen geben. 

Fertig!

Falls du irgendein Shampoo mit Wirkstoffen verwenden möchtest, kommt das übrigens bei Punkt 3 ins Spiel. Bei Punkt 2 wird nur gereinigt, Wirkstoffe werden nicht aufgenommen. Falls du bei Punkt 3 ein Shampoo mit Wirkstoffen verwendest, spüle nicht aus, sondern lasse es ein paar Minuten einwirken (sonst nutzt es ja nichts). Viele Menschen machen das falsch. Antischuppenshampoo usw. lasse ich immer 2-3 Minuten einwirken, während ich meine Haare kämme. Nur so können die Wirkstoffe auch wirken.

Wann kommt denn jetzt das Öl ins Spiel? Das gibt man je nach Haarbeschaffenheit ca. einmal die Woche (oder alle zwei Wochen, oder wie auch immer) ins Haar (bei Kokosöl verwende ich immer ca. einen Teelöffel voll für überschulterlanges Haar) und lässt es möglichst lange einwirken, mindestens jedoch eine Stunde. Ich gebe es meist alle 2-3 Wochen Freitag abends ins Haar, schlafe damit (es färbt nicht ab), mache dann morgens Sport und räume auf, und springe am Ende unter die Dusche.

Ansonsten musst du nur aufpassen, deine Spitzen nicht zu beschädigen. Das passiert gerne bei schulterlangem Haar, da es genau mit den Spitzen auf den Schultern aufliegt. (Blöde Länge.. ^^) Also: idealerweise etwas längere oder kürzere Haare haben, weiche Haargummis verwenden, nachts die Haare zusammennehmen (sonst Reibung auf dem Kissen), Satinbettwäsche soll auch helfen. Keine Riemen von der Handtasche über die Haare legen. Das war’s!

Aber.. mein Friseur sagt, um langes und gesundes Haar zu bekommen, muss ich alle drei Monate zum Spitzenschneiden! – Ja klar sagt das dein Friseur. Von irgendwas müssen die ja auch leben, und er hat recht in der Hinsicht, dass ab muss was kaputt ist. Daher solltest du ja auch versuchen, die Spitzen eben nicht kaputt gehen zu lassen. Ich gehe im Normalfall alle anderthalb bis zwei Jahre zum Friseur, und normalerweise höre ich immer nur „wow, wie kriegst du es hin, dass die so gesund sind??“. Es ist auch überraschend, wieviele Friseure nichts über Inhaltsstoffe der von ihnen angepriesenen Produkte wissen. Kennst du übrigens dieses Gefühl, wenn dein Friseur dir nach einer Coloration eine Haarkur in die Haare gibt, und es sich supertoll anfühlt..? Jap, Silikone. Eine ganze Bombe davon.

Noch etwas. Wenn du entscheidest, deine Haarpflege umzustellen, waschen sich (hoffentlich) nach und nach die Silikonreste aus deinen Haaren. Dabei kommen gegebenenfalls verdeckte Schäden zutage… tröste dich damit, dass du nicht mehr die gleichen Fehler machen wirst.

Achja, diese Art der Pflege ist dafür auch noch viel günstiger als John Frieda, Syoss und Co!

Hochzeitskleider für kleines Budget

Die Hochzeitssaison 2017 ist gestartet! Für viele Frauen heißt es jetzt, sich umzuschauen und ein schönes Kleid auszuwählen. Und viele Frauen haben vielleicht nicht das nötige Kleingeld, um sich ein Designerkleid wie bei BHLDN, oder ein handgefertigtes Kleid leisten zu können. In meiner Gegend fangen schlichte Kleider im Brautmodenladen ab etwa 800€ an, 1000€ sollte man aber schon einplanen.

Glücklicherweise gibt es aber inzwischen auch sehr schöne hochzeitstaugliche Kleider von der Stange, die man sich bequem bestellen und anprobieren kann, und bei denen man schon mit rund 100€ dabei ist. Ich möchte ein paar Links mit euch teilen. 🙂

Zalando – Standesamtkleider. Von schlicht bis pompös ab unter 100€.

Peek und Cloppenburg. Das kann sich sehen lassen, ab 150€.

Auch Otto hat einiges im Angebot, und immer wieder Rabattaktionen.

Bei Asos gibt es außergewöhnliche Kleider (ab ca. 120 Pfund), Schmuck, Schuhe, Unterwäsche, Schlafanzüge… alles was man irgendwie zur Hochzeit stylen kann.

Auch Amazon hat einen eigenen Bereich für alles, was mit der Hochzeit zu tun hat (auch süße Kleider für besondere Anlässe).

Ebenso wird man natürlich bei ebay.de fündig – eine schöne Variante, denn viele Frauen verkaufen ihr Kleid nach ihrem großen Tag. Hier kann man richtige Schnäppchen schlagen, und das Anpassen lassen beim Schneider des Vertrauens ist auch noch drin.